29. September 2006:

Den ersten öffentlichen Aufritt hatte die POZ Ludwigsburg! im Rahmen der fairen Kaffeetafel auf dem Marktplatz. Es handelte sich um eine Präsentation unserer Vorstellungen und der Suche nach weiteren Mitstreitern, da die Gruppe inzwischen auf vier Aktive geschmolzen war. Die überwiegend positiven Äußerungen der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt bekräftigten uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.


7. Oktober 2006:

Tag der offenen Tür im Rathaus Ludwigsburg. Die POZ Ludwigsburg! präsentiert sich erneut, diesmal im Kulturzentrum.


28. Oktober 2006:

POZ Ludwigsburg! erstellt das erste Meinungsbild zur Gestaltung des Platzes hinter der Stadtkirche. In den drei Stunden wurden fast 60 Skizzenblätter schriftlich oder zeichnerisch ausgefüllt. Das Bedürfnis der Bürger, an der Gestaltung Ihrer Stadt beteiligt zu werden, die "neuartige politische Kultur" zu leben , ist hoch.


25. November 2006:

Für diesen Tag ist die Erstellung eines Meinungsbildes zur Gestaltung des Arsenalplatzes  und  der Schillerstrasse geplant. Da zwei der vier Mitglieder der Gruppe erkrankten, musste dieser Termin leider ausfallen.


1. Dezember 2006:

Wir sind zu Besuch bei Oberbürgermeister Spec. Er sagt die volle Unterstützung der Stadtverwaltung zu.

 

24. April 2007:

Barbara Schüßler berichtet bei der Mitgliederversammlung des Frauenforums (Frauen für Frauen) über das Stadtentwicklungskonzept aus Sicht der POZ Ludwigsburg!.


21. + 26. April 2007:

POZ Ludwigsburg! erstellt ein Meinungsbild zur Neugestaltung des Schillerplatzes.


10. Mai 2007:

Die erste Geburtstagsfeier. 12 Monate, 12 Wochen und 12 Tage nach dem ersten Treffen sind alle die je dabei waren, Vertreter der Stadt, des Gemeinderates und die Presse eingeladen.


13. Juni 2007:

Die Stadtverwaltung hat Anlieger, Nutzer, Eigentümer, Vertreter des Schulviertels und die POZ zu einer Informationveranstaltung zur Neugestaltung der Schillerstraße ins Kulturzentrum geladen. Wir stellen uns im Rahmen dieser Veranstaltung vor und führen ein Protokoll.


23. Juni 2007:

Ecke Schillerplatz/Schillerstraße bitten wir Mitbürger zwei Vorschläge der Verwaltung zum Umbau der Schillerstraße mittels Klebepunkten zu bewerten. Auch werden weitere Ideen, Anregungen und Wünsche gesammelt.


22. September 2007:

Zum zweitenmal nimmt die POZ an der fairen Kaffetafel teil. Doch diesmal mit einer konkreten Umfrage zum Thema: Radwege in der Stadt.


19. Februar 2008:

POZ feiert nach 2 Jahren, 2 Wochen und 2 Tagen wieder Geburtstag.


23. Februar 2008:

Nachdem öffentlich wurde, dass die Kreissparkasse die Absicht hat, Pläne zur teilweisen Überbauung des Schillerplatzes vorzulegen, veranstalten wir eine zweite Befragung zu diesem Thema.


21. Juni 2008:

Da die Vorschläge einer halbseitigen Bebauung des Schillerplatzes inzwischen einer kleineren Variante gewichen sind, führen wir eine dritte Befragung mit Schwerpunkt Tiefgaragen-Neubau und Bushaltestellen-Verlegung durch.


2. September 2008:

2 Mitglieder der POZ nehmen an einem erneuten Treffen mit Oberbürgermeister Spec teil. Er erkennt unser Engagement an. Bezüglich der Verwertbarkeit unserer Umfrageergebnisse für die Stadtplanung sieht er allerdings Probleme. Bei unserer Fragestellung ist ihm aufgefallen, dass wir Informationsdefizite hatten. Auch hat die Polarisierung der Bevölkerung in Ja/Nein keinen Anklang bei ihm gefunden. Herr Spec sagt uns, wie bereits beim Gespräch im Dezember 2006 weitere Unterstützung zu, er bietet uns z.B. die Mithilfe eines sachverständigen Mitgliedes der Stadtverwaltung bei unserer nächsten Umfrageaktion an.

Die gesamte POZ-Truppe reagiert auf den Bericht der beiden Beteiligten dieses Gespräches mit Unverständnis. Haben wir doch stets die Stadtverwaltung über unsere Umfragen vorab informiert und wurden mit geeignetem Material von Seiten der Stadt ausgerüstet.


18. Oktober 2008:

Die erste Zufriedenheitsumfrage: Am 28. Oktober 2006 fragten wir in unserem ersten Meinungsbild nach Vorschlägen für die Neugestaltung des Platzes hinter der Stadtkirche. Die Umbauten sind abgeschlossen und wir wollten wissen, wie das Resultat gefällt.


14.+15.Novem. 2008:

Der öffentliche Raum. Die Stadtverwaltung hatte uns gebeten Meinungen zu Außengestaltung - Werbebanner, Kundenstopper, Bestuhlung der Gastronomie, Beleuchtung und Straßenbelägen -  einzuholen.


19. Februar 2009:

Unser 3. Geburtstag wird gefeiert.


9. März 2009:

Ein drittes Treffen mit Oberbürgermeister Spec und weiteren Vertretern der Stadtverwaltung findet statt. Diesmal sehr konstruktiv und für uns aufbauend. Es werden mögliche Themen für Umfragen erarbeitet, die der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat von Nutzen sind.


26.+27. März 2009:

Die Stadtverwaltung erarbeitet ein neues Lichtkonzept und möchte die Wünsche und Anregungen der Bürger einfliessen lassen. An zwei Abenden fragen wir nach, wo es zu hell oder zu dunkel ist, wo sich die Menschen wohlfühlen, wo zu viel Energie verbraucht wird und welche gelungenen Konzepte aus anderen Städten bekannt sind.


16.Mai 2009:

Die Stadtverwaltung ist der Ansicht, dass eine Neugestaltung des Reithausplatzes nur in Verbindung mit einer umfassenden Renovierung des Marstallcenters Sinn macht. Dazu sind aber die Eigentümer des Centers nicht bereit. Wir wollten wissen, ob die Bevölkerung mit dieser Vorgehensweise einverstanden ist.


11. Juli 2009:

Der öffentliche Raum - Teil 2: Wir wiederholen die Umfrage vom November letzten Jahres, verzichten auf die Fragen nach Beleuchtung und Straßenbelägen. Jetzt im Sommer sind Straßen und Plätze "richtig voll" und für die Befragten ergibt sich ein anderes Bild.


18.+19.Septem. 2009:

Die Stadtentwicklung geht weiter. Mitglieder der POZ nehmen an der dritten Zukunftskonferenz teil. Am ersten Tag wird bereits Erreichtes präsentiert, am zweiten Neues in Angriff genommen.


14. November 2009:

Der Haushalt der Stadt. Die Finanzlage ist angespannt. Sparen ist das Gebot der Stunde. Aber wo und wie? Haben die Bürger auch Ideen und Vorschläge, wie neue Einnahmequellen geschaffen werden können?


19. Februar 2010:

Unser 4. Geburtstag wird gefeiert.


13. Juni 2010:

Das renaturierte Neckarufer bei Hoheneck. Wie zufrieden sind die Menschen damit? 157 Personen waren so freundlich, bei bedecktem, durch vereinzelte Regentropfen bereichertem Wetter, uns zu antworten. Im Februar 2011 schauten wir noch mal vorbei um festzustellen, was nach dem heftigen Winterhochwasser noch übrig war.


23.+29.Oktober 2010:

Der Bürgerhaushalt. Bei der ersten Befragung am Samstag dem 23sten zur Mittagszeit waren von 126  Personen nur 12 gegen die Einführung eines Bürgerhaushalts.

Am 29sten fand abends im Rahmen der VHS die Veranstaltung "Was macht die Stadt mit dem Geld ihrer Bürger" statt. Oberbürgermeister Spec und Stadtkämmerer Kiedaisch erklärten die finanzielle Situation der Stadt. Im Anschluß an Fragen  und Bemerkungen der teilnehmenden Bürger führten wir eine kurze Umfrage durch.


19. Februar 2011:

Die POZ-Ludwigsburg! wird 5 Jahre alt.


30. April 2011:

Die Luft in unserer Stadt. Obwohl wir einen umfangreichen Fragenkatalog betreffend Mobilität, Tempobegrenzung, LKW-Durchfahrtsverbot und geplante Stadtbahn mit den Interviewten durcharbeiteten und unsere Gruppe mittlerweile nur noch aus vier Aktiven besteht, schafften wir es innerhalb von drei Stunden 137 Passanten zu befragen.


18.Juni 2011:

Am 3.Juli findet die Wahl des Oberbürgermeisters statt. Gehen die Einwohner der Stadt zur Wahl? Und wenn Nein - warum nicht? 427 Personen wurden innerhalb von drei Stunden befragt.


12.November 2011:

Wir wurden von der Stadtverwaltung gebeten eine Umfrage zum Haushalt 2012 durchzuführen. Leider kam es nicht dazu.



19. Februar 2012:

Die POZ-Ludwigsburg! wird 6 Jahre alt.


Ende Mai 2012:

Wir geben auf.


Zum Seitenanfang