Willkommen bei



Wir geben auf!


Die POZ Ludwigsburg! war eine offene,
niemandem verpflichtete Gruppe,
die Meinungsbilder erfasste zu Themen,
die für Ludwigsburgs Zukunft wichtig sind.



Hervorgegangen aus der ersten Zukunftskonferenz im September 2005 (siehe auch "Wie alles begann") wollten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der POZ eine neuartige politische Kultur schaffen, basierend auf einem Dialog zwischen Bürgern und Kommunalpolitik und gemeinsamem Denken und Handeln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und mehreren Gesprächen mit Herrn Oberbürgermeister Spec und Mitarbeitern der Stadtverwaltung waren wir auf dem rechten Weg. Im Laufe der Zeit führten wir 16 Umfragen zu Themen durch, die für Ludwigsburgs Zukunft relevant sind. Dafür wurden wir von der Stadtverwaltung mit den nötigen Unterlagen und Fakten versorgt. So waren wir stets in der Lage, auf Nachfragen interessierter Bürger kompetente Antworten zu geben. Dabei war absolute Neutralität unser oberstes Gebot.

Doch obwohl von unserer Seite niemals die Entscheidungshoheit des Gemeinderates angezweifelt wurde, ist es uns nicht gelungen den  gesamten Gemeinderat von der Nützlichkeit unserer Arbeit zu überzeugen. Ein Großteil seiner Mitglieder sah in uns mehr eine Bedrohung als ein Bindeglied zu den Bürgern dieser Stadt.

Gerne hätten wir unseren Umfragen die Möglichkeit einer Abstimmung im Internet hinzugefügt. Auch träumten wir von einer wetterfesten Ausrüstung und einem Banner. Dies gibt es, will man es richtig machen, nicht umsonst. Also bewarben wir uns bei diversen Förderprogrammen und Preisverleihungen. Leider ohne Erfolg. Auch unsere "Bettelzettel an unserem Ständer im Kulturzentrum blieben ohne Resonanz.

Zu unserem großen Bedauern und für uns unverständlich hat sich die Beziehung zur Stadtverwaltung seit dem letzten Jahr verschlechtert. Auf unsere Anfragen erhielten wir nur halbherzige oder gar keine Antworten mehr. Unser Präsentationsständer - der bereits seit knapp zwei Jahren durch eine andere Lösung ersetzt werden sollte - verschwand immer wieder aus dem Eingangsbereich des Kulturzentrums und war für interessierte Bürger schwer auffindbar.

Nach nunmehr über 6-jährigem Bestehen lösen wir die POZ-Ludwigsburg zum Ende des Monats Mai 2012 auf. Gerne hätten wir weitergemacht, aber unter diesen Voraussetzungen ist es uns nicht möglich. Unser ursprüngliches Ziel, diese Form der permanenten und offenen Bürgerbeteiligung so lange zu betreiben, bis sie von Seiten der Stadt Ludwigsburg in die Verwaltungsabläufe integriert ist und von dort aus durchgeführt wird, haben wir damit leider nicht erreicht.

Wir bedanken uns...

...bei der Stadtverwaltung für die Finanzierung unserer Homepage und unserer "Ansichtskarten"
...bei der Volksbank Ludwigsburg für die Einrichtung eines kostenlosen Kontos
...bei den Mitglieder des Gemeinderats und der Verwaltung,
   die unsere Arbeit toll fanden und uns immer wieder ermunterten weiter zu machen

...bei den Engagierten, die mitgemacht haben, auch wenn sie manchmal nur kurz bei uns waren
...bei den Bürgerinnen und Bürgern, die uns ihre Meinung wissen ließen.

gez.
Christina Brandl, Claudia Müller, Thomas Bartl, Nico Nissen